Montag, 23. November 2015

Elektroautos fahren nicht emissionsfrei

In Diskussionen rund um Elektroautos wird ja oft positiv hervorgehoben, daß E-Autos emissionsfrei fahren, Verbrenner aber nicht. Als Gegenargument kommt da oft, daß der Strom aber nicht einfach aus der Steckdose kommt, sondern daß dieser auch mit Emissionen hergestellt werden muß. Ein E-Auto wäre also nicht besser als ein Verbrenner, weil beide Fahrzeugtypen Emissionen verursachen.
Das stimmt teilweise, ist aber einfach nicht zu Ende gedacht!

E-Autos fahren lokal emissionsfrei, aber die Herstellung des Stroms verursacht meistens Emissionen. ABER Benzin- und Diesel-Treibstoffe müssen ja auch hergestellt werden und das eben auch nicht emissionsfrei - niemals!

Der Strommix in Deutschland (Stand 2014) besteht zu 25,8% aus erneuerbaren Energien (Tendenz steigend), zu 25,6% aus Braunkohle, zu 18% aus Steinkohle, zu 15,9% aus Kernenergie, zu 9,6% aus Gas und zu 5,1% aus sonstigen Quellen.
Keine Frage: Strom aus Kohle ist dreckig und Kernenergie ist gefährlich! 

Es gibt aber Stromanbieter, die Strom aus 100% erneuerbaren Energien anbieten und viele E-Auto-Besitzer haben eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach und produzieren damit ihren eigenen, sauberen Strom. In den Fällen ist die Herstellung des Stromes emissionsfrei!

Die Verbrenner produzieren doppelt Emissionen: Bei der Förderung/Herstellung des Treibstoffes und beim Fahren.
Schon die Erdölförderung ist eine richtig dreckige Sache, die ab und zu auch mal schief geht: Siehe die Katastrophe "Deepwater Horizon". 
Und auch bei der Erdölgewinnung an Land werden ganz ohne "offizielle Katastrophe" riesige Landstriche verseucht, zum Beispiel in Aserbaidschan oder der seit 1960 andauernden Ölpest in Westsibirien, wo jährlich 125.000 Tonnen Öl in die Natur gelangen. Das ist eine eher "normale" Begleiterscheinung, die in Kauf genommen wird...
Hinzu kommen gelegentliche Unfälle beim Transport durch Öltanker oder per Pipeline!

Hier eine Liste aller bedeutenden Ölunfälle.


Wurde das Rohöl erst mal gefördert und an seinen Bestimmungsort gebracht, wird es in einer Ölraffinerie zu Benzin/Diesel weiterverarbeitet. Auch dieser Vorgang erzeugt eine Menge Emissionen und verläuft nicht immer ohne Probleme (siehe HIER und HIER)!
Hinzu kommt, daß allein die amerikanischen Raffinerien im Jahr 2005 fast 49 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht haben (Quelle)! Verbraucht ein E-Auto 18 kW/h auf 100 km und fährt 15.000 km pro Jahr, so hätte man von dem Raffinerien-Strom über 18,1 Millionen E-Auto betreiben können!

Hier ein interessantes Video zum Thema Stromverbrauch von Raffinerien:



Ist der Treibstoff fertig, muß er mit LKWs zu den Tankstellen gebracht werden - das geschieht auch wieder nur mit Emissionen und auch die Tanklaster sind nicht vor Unfällen sicher, wie das Beispiel Herborn zeigt.


Also zusammenfassend:
Die Herstellung von Strom verursacht natürlich Emissionen, wenn man keinen 100%igen Ökostrom bezieht oder den Strom mit Solarzellen selbst produziert. Aber das E-Auto fährt zumindest lokal emissionsfrei!
Benziner/Diesel fahren nicht emissionsfrei und den Treibstoff kann man nicht ökologisch und schon mal gar selbst herstellen. Von der Erdölgewinnung bis zur Verbrennung im Motor werden Emissionen verursacht - ausnahmslos!


Strom kommt nicht einfach aus der Steckdose - richtig! Aber Benzin kommt auch nicht einfach aus der Zapfsäule ;) 

Samstag, 14. November 2015

Ölwechsel bei "Mac Oil"

Es ist mal wieder Zeit für eine große Inspektion für meinen Saufen-CLK und wie immer erledige ich diese Inspektion in vielen kleinen Häppchen, weil das eine Menge Geld spart (siehe die große Inspektion vorletztes Jahr).

Diesmal möchte ich aber speziell auf den Ölwechsel bei Mac Oil eingehen...

Der Preis:
Mein Benz braucht 8 Liter Öl und zwar das recht teure 0W40... in einer normalen Werkstatt kostet das 180 bis 250 Euro (inkl. Ölfilter)! Bei Mac Oil bezahle ich dafür gerade mal 69,90 Euro! Und das ist wirklich der Komplettpreis! Es gibt auch Werkstattketten, die Ölwechsel für ab 30 Euro anbieten, dann aber mit einem Sternchen hinter dem Preis: Meistens sind nur maximal 4 oder 5 Liter im Preis inbegriffen und meistens auch nur 10W40. Besseres und größere Mengen Öl kosten Aufpreis und dann ist es dort teurer als bei Mac Oil.
Zum Beispiel bietet ATU einen Ölwechsel ab 14,99 Euro an - allerdings ganz ohne Öl! Möchte man einen Ölwechsel mit Öl, zum Beispiel mit 10W40, liegt man bei 39,99 Euro. Der gleiche Ölwechsel kostet bei Mac Oil 29,90 Euro.
Also preislich ist Mac Oil einfach unschlagbar!

Mac Oil in Düsseldorf

Wie ist der Preis möglich?
Die Menge macht es! Als ich letztes Jahr bei Mac Oil in Essen war, wurden dort innerhalb von 20 Minuten etwa acht Ölwechsel durchgeführt. Da Mac Oil zum Shell-Konzern gehört, bekommen die ihr Öl entsprechend günstig und auch die Öl-Filter (inzwischen von der Firma MANN) werden günstig in Masse gekauft.
Also geringe Einkaufspreise und viele, viele Ölwechsel machen diese Preise möglich.

Verfügbarkeit:
Der einzige Nachteil von Mac Oil ist, daß es nicht so viele gibt... Gerade mal 14 Filialen gibt es in ganz Deutschland. Eine Übersicht der Filialen findet man direkt auf der Startseite von Mac Oil. Ich habe das Glück und habe direkt drei Stück in näherer Umgebung :D Aber selbst wenn kein MacOil in der Nähe ist: Nachrechnen! Sehr wahrscheinlich lohnt sich auch eine 100 km Reise für den Ölwechsel.

Zeitlicher Aufwand:
Zeit ist Geld! Für einen Ölwechsel braucht man für die meisten Werkstätten erst mal einen Termin... spontan geht da nichts! Bei Mac Oil fährt man einfach während den Öffnungszeiten hin. Bei meinem letzten Besuch musste ich gar nicht warten, letztes Jahr waren einige vor mir dran, da musste ich aber auch keine 15 Minuten warten. Der Ölwechsel dauert dann ca. 10-15 Minuten.
Also der gesamte Vorgang inkl. Wartezeit beträgt im schlimmsten Fall 30 Minuten! Da kann keine andere Werkstatt mithalten!

Der Ablauf:
Wie schon angesprochen fährt man einfach ohne Termin zu Mac Oil hin. Das ganze funktioniert nach dem Drive-In-Prinzip: Es gibt mehrere Hallen nebeneinander, wenn eine frei ist, fährt man direkt in die Halle, ansonsten wartet man vor den Hallen, bis eine frei wird.
Man bleibt während der ganzen Prozedur im Wagen sitzen. Man gibt dem Mitarbeiter den Fahrzeugschein und am Computer werden die zugelassenen Öle ermittelt - in meinem Fall 0W40 oder 5W40.
Der Mitarbeiter schraubt dann den alten Ölfilter raus und auf einem Monitor kann man beobachten, wie unter dem Wagen ein anderer Mitarbeiter das Altöl ablässt.
Dann wird das neue Öl eingefüllt, der neue Ölfilter eingebaut und ein Mitarbeiter zeigt mit dem Ölmeßstab den korrekten Ölstand.
Auf Wunsch wird dann noch die Service-Anzeige zurück gestellt und ein Eintrag ins Service-Heft gemacht.
Dann wird noch bezahlt (bar oder per EC-Karte) und man fährt wieder aus der Halle raus. Fertig!


Meine persönliche Erfahrung:
Ich war jetzt insgesamt drei mal (2x in Essen, 1x in Krefeld) bei Mac Oil und war immer sehr zufrieden.
Allerdings gab es beim letzten mal in Krefeld eine kleine Unannehmlichkeit:
Unter dem Motor ist eine Abdeckung, die für den Ölwechsel entfernt werden muß...
Letztes Jahr blieb ich mit der Frontstoßstange an einem Bordstein hängen, weswegen die Stoßstange unten ziemlich nach unten hing. Weil die Stoßstange ansonsten voll intakt war, habe ich nur dieses Herunterhängen flicken lassen - und zwar wurde die Stoßstange dafür mit zwei Schrauben an die Abdeckung unter dem Motor geschraubt.

Diese zwei Schrauben haben den Mechaniker unter dem Auto wohl sehr genervt - er fing lautstark an zu fluchen und ich verstand etwas wie "aber hauptsache Mercedes fahren".  Was der Aufreger sollte, ist mir nicht ganz klar... denn der Mechaniker hat innerhalb weniger Sekunden diese zwei zusätzlichen Schrauben problemlos gelöst und nach dem Ölwechsel auch wieder angebracht. Wie man sich über 30 Sekunden Mehrarbeit so aufregen kann, ist mir schleierhaft und ich finde es doch sehr unangebracht dann auch noch so lautstark zu schimpfen, wenn der Kunde direkt über einem sitzt.
Beschwert hab ich mich aber nicht... zu dem Zeitpunkt war oben kein Mechaniker, der das mitbekommen hat und der fluchende Mechaniker unten war auch NUR unten zugange - sonst hätte ich den mal persönlich angesprochen. Also sei es drum... die Mechaniker oben waren immer stets nett und die Arbeiten wurden gut durchgeführt.

Fazit:
Günstig, schnell, gut und (fast) kundenfreundlich. Nächstes Jahr bin ich wieder da :D
Eine ganz klare Empfehlung!


Nachtrag Februar 2017:
Weil ich sowie in Düsseldorf unterwegs war, hab ich diesmal den Ölwechsel bei Mac Oil in Düsseldorf machen lassen.
Wie immer verlief der Ölwechsel schnell und ohne Probleme. Mit der verschraubten Abdeckung unter dem Motor gab es (im Gegensatz zu Krefeld) absolut keine Probleme!