Sonntag, 25. September 2016

Mein "Toyota C-LK Hybrid" ;)

Nachdem mein Mercedes CLK im bekannten "Saufen-Polizei-Look" foliert wurde, habe ich hinten aufs Heck das Opel-Emblem von meinem alten Vectra geklebt. Außerdem kaufte ich mir für die Felgen entsprechende Opel-Aufkleber.
An der Front habe ich den Stern entfernt, dieser wurde durch ein Decepticon-Emblem (Transformers) ersetzt.

Man mag es kaum glauben, aber manche Leute halten meinen Wagen echt für einen Opel oder fragen zumindest verwirrt nach, was das denn nun für eine Marke wäre :D Nur das Lenkrad trägt noch einen Stern, aber auch nur, weil ich diesen Stern nicht abbekommen habe.

Ich bin damals zwar gerne meinen Opel Vectra gefahren und ich habe auch rein gar nichts gegen Opel, aber so richtig verbunden fühle ich mich mit Opel nicht mehr... keinesfalls negativ gemeint!

Der Zündschlüssel mit Toyota Emblem (nach wenigen Tagen abgefallen) 

Ich fühle mich inzwischen der Marke Toyota sehr verbunden und mein nächstes Auto (früher oder später) soll auch ein Toyota werden.
Um meine Verbundenheit zu Toyota bereits jetzt zu zeigen, habe ich die Opel-Embleme nun entfernt und durch Toyota-Embleme ersetzt:


16 Zoll AMG "Winterfelgen" mit Ganzjahresreifen und Toyota Emblem

Die Kosten für das gebrauchte Heckdeckelemblem, vier Felgenaufkleber und zwei Schlüsselaufkleber inkl. Versand: knapp 13 Euro.
Es folgt noch ein Toyota-Schriftzug für den Kühlergrill und auf das Heck kommt noch ein kleiner "Toyota C-LK Hybrid" Schriftzug - beides kostet noch mal 6 Euro.
Das "C-LK" ist natürlich vom "CLK" abgeleitet und am neuen "Toyota C-HR" angelehnt. "Hybrid" weil mein Auto mit Benzin und Autogas fährt ;)
Das ist dann fast authentisch :D Mir gefällt es!


Nachtrag:
Hier noch die Schriftzüge für die Motorhaube und das Heck (beide für 6,90 Euro):



Samstag, 20. August 2016

Polizeikontrolle Nr. 4

Ja, ich werde so selten von der Polizei angehalten, daß ich jedes mal darüber berichten kann. Die letzte Polizeikontrolle war am 6. Mai 2015, ist also schon über 15 Monate her

Ich war gestern auf der A3 unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, da überholte mich die Autobahnpolizei und schaltete ihr "Bitte folgen!" an. Das tat ich natürlich :D
Am Autobahnkreuz Kaiserberg ging es Richtung A40 und dann die erste Abfahrt runter in Richtung Zoo Duisburg / Straßen NRW.

Es waren gleich drei Polizisten! Nach dem üblichen Kontrollieren der Papiere kamen wir in ein nettes Gespräch rund um meinen Wagen - also so wie ich es schon von den anderen Kontrollen kannte: außerordentlich nett und locker!

Es kam dann noch eine Frau hinzu, die ein Foto von der Situation machen wollte... Bei der Gelegenheit fragte ich die Polizisten, ob ich denn auch ein Foto machen dürfte. Klaro! Also standen wir dann zu fünft auf der Straße und machten Fotos von meinem Auto, bzw. von der Situation:

Polizeikontrolle vor dem Gebäude von "Straßen NRW" in Duisburg

Es stellte sich dann heraus, daß diese Frau für die Facebook-Seite "Der Westen" (gehört zur Tageszeitung WAZ) arbeitet und so gab ich noch ein kleines Interview. Das Foto hat sie auf der entsprechenden Facebook-Seite veröffentlicht und ob da jetzt noch ein Bericht folgt (die hat mich viel gefragt und ne Menge aufgeschrieben), das weiß ich jetzt nicht... wenn ja, werde ich das natürlich hier im Blog verlinken!

Samstag, 30. Juli 2016

Große 90 x 60 cm Flagge mit Fahnenstange fürs Auto!

So, nach langer Zeit gibt es mal wieder eine große optische Veränderung am Saufen-CLK.

Zur Fußball-EM habe ich mir eine kleine, billige Fahne füs Auto besorgt. Diese klemmt man normalerweise an die Fenster, aber bei meinem Coupe ist das so nicht möglich - ich habe diese Flagge daher mit Kabelbindern an den Bierkästen montiert:


Die russische Flagge habe ich übrigens nicht, weil ich Russe bin oder weil ich für die russische Fußballmannschaft bin (interessiere mich gar nicht für Fußball!), sondern aus politischen Protest, weil es mir gar nicht gefällt, wie zur Zeit grundlos gegen Russland gehetzt wird und wie gerade die NATO (inkl. der Bundeswehr) an der russischen Grenze provoziert... Das nur mal kurz zur Erklärung ;)

Auf jeden Fall kam ich durch die kleine Flagge erst mal richtig auf den Geschmack und ich dachte über eine große Flagge nach...
Das "übliche" Format (wo es die größte Auswahl gibt) ist 150 x 90 cm, was für meine Zwecke dann aber doch zu groß gewesen wäre (generell aber auch machbar). Ich entschied mich für das zweitüblichste Format 90 x 60 cm, was im Gegensatz zu den Fußballfähnchen immerhin eine vier mal so große Fläche ist!

Die nötigen Teile findet man alle günstig im Baumarkt:
Eine stabile Edelstahlstange, passende Rohrschellen mit Gummieinlagen, Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben, Kabelbinder und zwei Karabinerhaken mit Schraubsicherung. Eine große Auswahl an Flaggen gibt es im Internet, zum Beispiel bei Amazon.

Die Montage:
Als erstes habe ich drei Löcher in die Bierkästen gebohrt und dort die Edelstahlstange mit den Rohrschellen fest verschraubt.
Jeweils oben und unten an der Stahlstange habe ich etwas Panzertape umwickelt, damit die Karabiner und Kabelbinder besseren Halt haben:


Die Konstruktion sieht zwar sehr gepfuscht aus, ist aber tatsächlich extrem stabil! Trotzdem kontrolliere ich natürlich regelmäßig die Fahnenstange und auch die gesamte Bierkästen-Konstruktion auf Stabilität.

Die fertige Konstruktion sieht dann so aus:


Durch die Karabinerhaken kann ich die Flaggen je nach Lust und Laune wechseln. Es gibt eine riesen Auswahl an Flaggen, nicht nur Nationalflaggen, sondern auch Spaßflaggen. Momentan habe ich vier Stück, wovon ich bereits zwei Stück öffentlich gezeigt habe - neben der russischen Flagge auch diese Bierflagge:


Die anderen zwei Flaggen werde ich demnächst auch mal fahren - bis dahin bleiben die noch geheim ;)

Zur Haltbarkeit:
Die kleinen Fußballfähnchen für die Fenster sind bis ca 80 - 100 km/h freigegeben. Bei höheren Geschwindigkeiten bricht meistens der Plastikmast. Da ich diese Flagge jedoch wesentlich stabiler an den Bierkästen montiert habe, hat die auch schon über 180 km/h ausgehalten.
Aber schon bei geringeren Geschwindigkeiten fangen die kleinen Flaggen an zu zerfleddern, weil sie an den Seiten nicht vernäht sind...
Die großen Flaggen sind an den Seiten doppelt vernäht - generell dürften die also höhere Geschwindigkeiten aushalten (auch schon bis etwa 170 km/h getestet), allerdings haben sich bei mir schon die ersten Nähte gelöst - diese kann man einfach selbst neu vernähen - wenn man das regelmäßig macht, gehe ich von einer langen Lebensdauer aus, auch bei hohen Geschwindigkeiten!
Die Edelstahlstange ist äußerst stabil und dürfte wohl ewig halten.

Zur Legalität:
Wie auch die Bierkästen, zählt diese Fahnenstange samt Fahne als Gepäck. Wichtig ist dabei, daß die Ladung gut gesichert ist, nicht abfallen kann, nicht die Sicht behindert und auch andere Fahrer nicht behindert - das ist bei mir alles gewährleistet!
Völlig im Gegensatz zu den kleinen Plastikfähnchen zur EM oder WM: Die sind illegal und werden nur geduldet!

Die kleine Fahne ist inzwischen demontiert.


Fazit: 
Die Materialkosten belaufen sich auf rund 10 Euro und eine Flagge bekommt man ab 3 Euro... Also wieder mal recht wenig Geld für einen großen Effekt :)

Montag, 11. Juli 2016

Fiat Tipo Kombi - Erlkönig erwischt

Am Samstag (09.07.2016) parkte neben mir ein Fiat Tipo Kombi Erlkönig.
Den neuen Fiat Tipo gibt es schon ne Weile als Viertürer und Fünftürer zu kaufen, der Kombi (dort schon ohne Tarnung zu sehen) ist neu und kommt erst demnächst auf den Markt.

Hier die Fotos, die ich gemacht habe:


 
 



Vom Innenraum konnte ich keine Fotos machen, die Sonne schien zu hell und die Scheibe hat reflektiert...

Ich finde den neuen Fiat Tipo optisch ganz gut, den Kombi finde ich von den drei Varianten am besten. Die Preise starten bei 13.990 Euro, was doch recht günstig ist - der vergleichbare VW Golf startet bei 17.850 Euro (hat dann aber 10 PS weniger und nur eine 5-Gang- statt 6-Gang-Schaltung).

Bei Wikipedia gibt es mehr Informationen zum Fiat Tipo.

Samstag, 2. Juli 2016

Wassereinbruch Mercedes CLK - Lösung!

Beim Mercedes CLK kommt es recht häufig vor, daß es im Fußraum des Beifahrers feucht bis naß wird.
Das ist auch mir vor einigen Monaten schon passiert: In Kurven hörte ich aus dem Bereich untere Windschutzscheibe/Beifahrerseite lautes Schwappen von Wasser und dann sah ich auch schon, wie das Wasser in den Fußraum des Beifahrers lief... und das nicht gerade wenig!!
Ich hatte noch Glück, daß keine Elektronik beschädigt wurde (was in dem Fall häufig passiert), sondern nur der Innenluftfilter/Pollenfilter kaputt war (bekommt man für rund 15-25 Euro).


Die Ursache:
Der Regen läuft an der Windschutzscheibe hinunter und wird über eine schwarze Plastikbox durch einen kleinen Ablauf abgeleitet. Da dort nicht nur Wasser, sondern auch Schmutz hinein gelangt, kann der Ablauf verstopfen. Das Wasser sammelt sich in der Box an und läuft irgendwann durch die Lüftung und durch den Pollenfilter ins Wageninnere.

Dort befindet sich die Auffangbox mit dem Ablauf (hinter dem Kasten der Klimaanlage).


Die Lösung:
Der Abfluss ist einigermaßen gut zu erreichen - es reicht, mit dem kleinen Finger etwas im Abfluss herum zu stochern, dann löst sich die Verstopfung und das herausfließende Wasser schwemmt die Verunreinigungen komplett heraus.
Man könnte auch eine dünne, lange Bürste verwenden (Shisha-Bürsten eignen sich dafür gut).

Hier ist der Ablauf gut zu erkennen.

Wenn man gerade dabei ist, sollte man auch die anderen Abläufe kontrollieren, welche sich unter den Seitenschwellern befinden:


Es gibt auch noch jeweils zwei Abläufe in den Türen:


Die sind auch schnell kontrolliert, aber die verstopfen beim CLK in der Regel nicht. Anders als bei anderen Fahrzeugen, wie zum Beispiel dem Dacia Sandero, wo dort regelmäßig die Lautsprecher geflutet werden (spreche da aus Erfahrung).


Fazit:
Die Abläufe sollte man ein bis zwei mal im Jahr kontrollieren, was wirklich schnell gemacht ist - das kann einem viel Ärger und hohe Kosten sparen! Das gilt generell für alle Automarken und Modelle.
Ich parke unter Birken, die besonders viele Verunreinigen verursachen, wie auf dem zweiten Foto gut zu erkennen ist. Wer in einer Garage oder unter einem Carport parkt, hat wohl weniger Probleme damit, sollte aber trotzdem ab und zu die Abläufe kontrollieren!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Jetzt bestellen: Das große Ratten-Quartett

Schon im Mai 2015 kam ich auf die Idee, ein selbst gestaltetes Ratten-Quartett zu erstellen.
Die Grundlage sollte ein klassisches Autoquartett sein, aber eben mit Autos von Leuten aus der Ratten-Szene.
Zu erst präsentierte ich die Idee im "Fusselforum", wo wir uns gemeinsam Gedanken über das Layout machten.
Ein Jahr später, im Mai 2016, rührte ich dann noch mal die Werbetrommel auf meiner Facebook-Seite und dank der Werbeunterstützung von "RAT LOOK Germany"  konnte ich das Quartett im Juni 2016 endlich fertig stellen:

Das große Ratten-Quartett

Das Quartett kann zu folgenden Preisen bei mir bestellt werden:
Preis pro Quartett: 12 Euro
Porto- und Versandkosten: 2 Euro
Paypal-Gebühren: 0,62 Euro für ein Quartett, plus 0,23 Euro für jedes weitere Quartett

Also ein Quartett 14,62 Euro, zwei Quartette 26,85 Euro, drei Quartette 39,08 Euro...

Ich verdiene an diese, Quartett nichts, ich mache das nur aus Spaß an der Sache! Mit den genannten Preisen werden nur die tatsächlich anfallende Kosten gedeckt.

Zahlung per Paypal:
Zahlt einfach den korrekten Betrag an "info [at] saufkommando.de". Wenn Ihr als "Freunde/Bekannte" das Geld überweist, spart Ihr Euch die Paypal-Gebühren. Gebt unbedingt Eure Adresse im Betreff an (überweist man als Freund, wird die hinterlegte Adresse nicht angezeigt).

Zahlung per Banküberweisung:
Schickt mir eine Mail an "info [at] saufkommando.de" (oder nutzt das Formular unten auf der Seite) und ich teile Euch dann meine Bankverbindung mit. Bei einer Überweisung fallen natürlich keine Paypal-Gebühren an ;) Und auch hier bitte Eure Adresse im Betreff angeben!

Übersicht aller Karten. Zum vergrößern anklicken!


Noch mal Danke an alle, 
die Fotos und Daten ihrer Autos zur Verfügung gestellt haben!


Freitag, 27. Mai 2016

Schlieren und Flecken von der Windschutzscheibe entfernen

Ich habe schon lange Zeit mit "komischen Flecken" auf der Windschutzscheibe zu kämpfen. Ich hätte davon gerne ein Foto gemacht, aber das ist auf Fotos leider eh kaum zu erkennen...
Diese Flecken sieht man bei Trockenheit nicht, nur wenn es regnet und der Scheibenwischer an ist - dieser hinterläßt dann Schmieren und diese kleinen, halbdurchsichtigen Flecken.

Ich habe viele, viele Reinigungsmittel ausprobiert und die brachten keine Besserung.
Ich musste erst mal herausfinden, was das überhaupt für Flecken sind...
Die sehr wahrscheinliche Vermutung: Reste von billigen Scheibenwaschwasser und anderen Reinigungsmitteln, wie zum Beispiel auch Wachs aus der Waschstraße.
Also hartnäckige Wachse und Silikone, die sich seit Jahren dort ansammeln.

 Liqui Moly 1555, Elsterglanz und Regenabweiser

Da "normale" Reiniger nicht halfen, probierte ich ein paar "Wundermittel":

Elsterglanz für Kochfelder soll die Windschutzscheibe (und auch andere Teile, zum Beispiel aus Metall) angeblich super sauber bekommen. Ja, das stimmt so weit auch! Das Mittel funktioniert absolut hervorragend und alle Scheiben wurden super sauber!
Dazu wurde mir auch noch der Regenabweiser empfohlen, den ich direkt nach der Reinigung mit Elsterglanz aufgetragen habe.
Die halbdurchsichtigen Flecken waren so gut wie alle weg und der Regenabweiser funktionierte auch hervorragend - selbst bei Starkregen brauchte man keine Scheibenwischer, weil der Regen einfach so abperlte. Schaltete man jedoch den Scheibenwischer dazu (welcher übrigens neu war), kamen wieder ganz schlimme Schlieren und zwar noch viel schlimmer als vorher! Leider kann ich nicht sagen, ob das an Elsterglanz oder am Regenabweiser lag. Für die Seiten- und Heckscheiben jedoch sehr empfehlenswert!

Als nächstes probierte ich den Spezialreiniger Liqui Moly Typ 1555 "Silikon- und Wachs-Entferner". Wichtig bei diesem Reiniger: Man muß ihn mehrfach hintereinander anwenden! Mit dem Ergebnis war ich so weit auch zufrieden... Wieder weniger halbdurchsichtige Flecken und die Schlieren vom Elsterglanz oder Regenabweiser wurden auch entfernt. Prima!

Aber die Flecken waren noch nicht ganz weg... also suchte ich was "härteres":
Ich kaufte Silikonentferner und Aceton! Das sind starke Reinigungsmittel ohne irgendwelches Drumherum.
Einfach auf ein Tuch geben und die Scheibe ordentlich rubbeln... Ich habe erst Silikonentferner und dann Aceton genommen, aber die Reihenfolge ist wahrscheinlich egal. Vielleicht könnte man auch beide mischen und so einen Arbeitsgang sparen?

Silikonentferner und Aceton

Meine Scheibe ist nun auf jeden Fall sauber! Allerdings habe ich noch immer kleine Probleme mit Flecken und Schmieren, aber diese sind wirklich wesentlich besser geworden! Vielleicht verschwinden die auch noch, wenn ich die Reiniger noch öfter anwende.

Wichtig ist, daß man diese Flecken erst gar nicht entstehen lässt, was wohl mein größter Fehler war:
Das billige Winter-Scheibenwischwasser vom Lidl scheint der Hauptverursacher der Flecken zu sein. Da sollte man einfach ein paar Euro mehr ausgeben. Von anderen oft empfohlen und mehrfacher Testsieger ist "Sonax Extrem AntiFrost&KlarSicht Konzentrat" - das werde ich mir nächsten Winter mal holen.
Im Sommer geht das günstiger, mit dem "CW 1:100 Super Scheibenreiniger Konzentrat" - den nutze ich schon seit längerer Zeit und bin absolut zufrieden damit.
Außerdem sollte man darauf achten, daß man die Scheiben nach einer Autowäsche sofort mit einem geeigneten Reiniger behandelt. Auch die Scheibenwischblätter sollten gereinigt werden!

Fazit:
Liqui Moly 1555, Silikonentferner und Aceton reinigen die Windschutzscheibe super! Für die restlichen Scheiben eignet sich auch Elsterglanz und der Regenabweiser.
Flecken und Schmieren kann man direkt vermeiden, indem man ein hochwertiges Scheibenwischwasser verwendet und die Scheiben und Scheibenwischer direkt nach Autowäschen noch mal extra reinigt.
Und wenn gar nichts mehr geht: Eine neue Windschutzscheibe inkl. Einbau bieten viele Werkstätten (nicht Carglass, die sind wesentlich teurer!) schon ab 100 Euro an, für meinen CLK käme ich auf 215 Euro :D

Donnerstag, 28. April 2016

LPG und CNG: Demnächst weniger Steuervorteile

Es ist von der Regierung so gut wie beschlossen:
Autogas (LPG) und Erdgas (CNG) werden zwar noch nach 2018 weiterhin steuerlich begünstigt, aber die Vorteile sollen kontinuierlich sinken - LPG ab 2019, CNG ab 2022 und ab 2021, bzw 2024 soll dann ganz schluß sein.

So ganz ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar, denn Gas ist eine umweltfreundlichere Alternative zu Benzin oder Diesel. Logischer wäre es gewesen, die Steuervorteile für Diesel zu streichen und dafür Gas mehr zu fördern... aber mit logischen Denken hat es der Staat ja eh nicht so.

Gasinjektoren an meinem V6

Was heißt das für mich? Vorerst eigentlich recht wenig... LPG wird zwar ab 2019 langsam teurer, aber selbst ganz ohne Steuervorteile bleibt LPG günstiger als Benzin.
Ein Neueinbau einer LPG-Anlage wird sich in Zukunft aber nicht mehr so sehr lohnen, bzw. erst nach sehr vielen Kilometern. Die Umbauten, bzw. die Gasfahrzeuge ab Werk müssten günstiger werden, damit sich Gas weiterhin lohnt.
Es ist also zu erwarten, daß es zukünftig weniger neue Gasfahrzeuge geben wird und daß auch die Gasumrüster/Gaswerkstätten/Gastankstellen zurück gehen werden. Das ist natürlich schlecht!

Alternativen?
Bezüglich Umrüstung gibts gar keine Alternativen! Man könnte sich einen teureren und dreckigeren Diesel zulegen... trotz Abgasskandal und immer größeren Umweltproblemen.
Hybride bekommt man inzwischen einigermaßen günstig. E-Autos sind weiterhin erst mal keine Alternative, da noch zu teuer und teilweise nicht alltagstauglich.

Fazit:
Meinen Benz werde ich auch zukünftig günstig mit LPG fahren können. Was aber als nächstes kommt, das steht in den Sternen... wahrscheinlich gehts dann doch in Richtung Hybrid.

Sonntag, 24. April 2016

Mercedes CLK - Scheibendichtung löst sich

Schon vor wenigen Jahren hat sich bei meinem Mercedes CLK die Fensterdichtung hinten rechts gelöst, bzw. gelockert:


Die Dichtung lässt sich zwar einfach wieder reinstecken, aber sie hält nicht mehr richtig fest und fällt immer wieder raus - früher oder später.

Gestern war ich auf der Autobahn unterwegs und dann hörte ich plötzlich ein recht lautes Klappern und dann sah ich schon im Seitenspiegel die Dichtung vom linken, hinteren Fenster gegen die Karosserie schlagen:


Bei der nächsten Parkmöglichkeit hab ich die Dichtung erst mal wieder in die dafür vorgesehene Position gestopft, aber auch das wird nicht auf Dauer halten.

Die Dichtung muß mit einem geeigneten Kleber festklebt werden, sonst hält das einfach nicht! Meine Empfehlung: Pattex Kraftkleber oder noch besser Pattex Multi Power.
Damals hatte ich einen Sekundenkleber versucht, der hat aber nicht funktioniert. Mit Pattex hält die rechte Dichtung schon lange Zeit, nun ist auch die linke Dichtung dran...

Freitag, 8. April 2016

Neuer TÜV und neue Bierkästen auf dem Dach

Die letzten TÜV-Hauptuntersuchungen für meine Autos habe ich immer in einer Werkstatt machen lassen. Abends vorbei bringen, die kümmern sich am nächsten Tag um alles und ich hole den Wagen nachmittags wieder ab. Easy!

Das Problem jetzt: Meine Stammwerkstatt ist in Bochum, ich wohne aber seit August in Mülheim - das sind 40 km pro Strecke.
Weil ich in Mülheim noch keine geeignete Werkstatt gefunden habe, hab ich mich dazu entschlossen, zum TÜV-Nord in Mülheim zu fahren.
Dafür wollte ich aber mein Auto mal wieder in eine Waschstraße fahren, damit der Unterboden ordentlich sauber wird (hab ich sehr lange nicht mehr gemacht). Das Problem dabei: Mit meinem Dachträger und den Bierkästen kann ich in keine Waschstraße -.- Also wurde erst mal der "Dachgarten" abgebaut, die Bierkästen waren eh schon marode und gammelig...

Komischer Anblick, so ganz ohne Dachschmuck

Am Mittwoch fuhr ich also erst in die Waschstraße und anschließend direkt zum TÜV nach Mülheim Heißen. Die erste Frage des Prüfers: "Ist der Gastank denn mindestens halb voll?" - Natürlich nicht! Also musste ich noch mal los tanken...
Danach wurde der Saufen-CLK ordentlich unter die Lupe genommen. Typische Schwachstellen sind zum Beispiel Durchrostungen an verschiedenen Stellen, aber das ist bei meinem Benz alles in bester Ordnung! Auch Reifen, Bremsen, Stoßdämpfer... alles OK! Also alles in einem überraschend guten Zustand.
Dann die böse Überraschung: Die LPG-Anlage ist undicht! Ausgerechnet eins der neuesten Bauteile an meinem Auto und gerade mal vor 15.000 km wurde eine Inspektion an der Gasanlage durchgeführt. Unverständlich!
Auf jeden Fall wurde mir die neue Plakette verweigert, wegen der Undichtigkeit am Gasfilter (der Prüfer schrieb fälschlicherweise Verdampfer auf, da hat er die zwei Bauteile verwechselt).
Kosten für HU, AU und GAP: 131 Euro!

Am Donnerstag montierte ich zumindest wieder die Dachträger

Am Donnerstag fuhr ich nach Bochum zu meiner Gaswerkstatt. Der Meister konnte nicht wirklich verstehen, daß die Anlage undicht sein soll und er hatte damit auch recht: Das betroffene Bauteil wurde großzügig mit Lecksuchspray eingesprüht und es war einfach nichts zu finden! Wir haben auch alle mal ordentlich am Bauteil geschnuppert, denn LPG hat einen recht strengen Geruch - nichts zu riechen!
Die Erklärung des Meisters: Die elektronischen Prüfgeräte reagieren nicht nur auf das Gas, sondern auch auf Autoabgase oder verbranntes Öl. Und ja: An meinem Motor ist ein wenig Öl, das wird sehr wahrscheinlich den Fehlalarm ausgelöst haben.
Das klingt für mich auch sehr logisch, denn als der TÜV-Prüfer mir live die Undichtigkeit zeigen wollte, klappte das nicht so richtig. Mal schlug das Gerät aus (auf kleinster Stufe), mal nicht.
Der Meister stellte mir dann die positive Gasanlagenprüfung aus: 25 Euro.

Am Freitag fuhr ich dann mit der positiven Gasanlagenprüfung wieder zum TÜV Mülheim: Bissl Papierkram, rund 6 Euro und ich hatte die neue Plakette :)

TÜV bis April 2018

Ich bin glücklich, aber trotzdem habe ich 31 Euro völlig sinnlos ausgegeben und hatte zusätzliche Fahrerei. Das nächste mal bring ich den Wagen wieder in die Werkstatt nach Bochum. Ist zwar auch etwas weiter weg und nimmt zwei Tage in Anspruch, aber besser als das sinnlose Theater, was ich jetzt hatte.

Neue Bierkästen hab ich jetzt auch besorgt. Vorher hatte ich König Pilsener und Astra, jetzt habe ich Flensburger und das Bochumer Moritz Fiege.

 Links neu, rechts alt

Und hier hab ich die neuen Bierkästen schon mal auf den Dachträger gelegt, fest montiert werden die nächste Woche:

Der neue Saufen-CLK-Look

Dienstag, 2. Februar 2016

Der Saufen-CLK wieder in der BILD-Zeitung

Am Samstag dem 30.01.2016 war mein Saufen-CLK mal wieder (letzte mal im Februar 2014) in der BILD-Zeitung:

Danke an "Kupferzupfer", für das abfotografieren der Seite!

Donnerstag, 21. Januar 2016

Tschüss Motor-Talk!

Genau 4 Jahre und 4 Tage war ich Mitglied bei www.motor-talk.de und ich habe in dieser Zeit 11.341 Beiträge geschrieben! Gestern war unfreiwillig und überraschend Ende - ich wurde endgültig ausgeschlossen. Wie es dazu kam... dazu später mehr ;)

Mein Motor-Talk-Profil als Kollage (zum vergrößern bitte anklicken)

Über Motor-Talk:
Mit aktuell über 2,6 Millionen Mitgliedern und über 45,2 Millionen Beiträgen ist Motor-Talk Europas größte Community rund um Autos, Motorräder und mehr.
Allerdings sind das leicht geschönte Zahlen: Gelöschte Beiträge (und es wird viel gelöscht!) werden genau so gezählt wie gelöschte oder inaktive User!
Von Mitte 2007 bis September 2015 gehörte Motor-Talk anteilig zum Axel Springer Verlag, seit September 2015 gehört Motor-Talk komplett zu mobile.de.

Die News-Seite:
Die Startseite ist hauptsächlich die News-Seite - wie ich finde das Herzstück von Motor-Talk. Hier findet man täglich (mehr oder weniger) interessante News. Was die Qualität angeht, würde man bei so einer professionellen Seite jedoch mehr erwarten: Die Berichte sind oft voll mit Flüchtigkeitsfehlern (die von der Autokorrektur nicht erkannt werden), es fehlen wichtige Informationen oder es werden ab und zu sogar falsche Informationen verbreitet. Die User machen im Kommentarbereich darauf aufmerksam, was dann meistens zur Nachbesserung führt, aber auch nicht immer...
Das ist aber gar nicht mal so schlimm, die Autoren sind ja auch nur Menschen die mal Fehler machen.

Viel schlimmer ist die offensichtliche Vorliebe für VW (bzw. alle Marken des VW-Konzerns): nicht nur daß es täglich auffällig viele VW-Berichte gibt (auch außerhalb des aktuellen Abgas-Skandals), es werden auch VWs auffällig oft gelobt und andere Hersteller dafür grundlos nieder gemacht.
Beispiel: Bei einem Hyundai-Kleinwagen wird das Kunststoff im Innenraum schlecht geredet, bei einem VW wird das gleiche Plastik gar nicht erwähnt, aber die "gute Verarbeitung" gelobt. Gleiches Spiel mit dem "billigen Stoffbezug im Kofferraum" - haben beide Autos, aber im Nicht-VW ist das natürlich viel schlimmer als im VW.
Anderes Beispiel: Der tatsächliche Verbrauch eines VW ist höher als der angegebene NEFZ-Verbrauch - das wird als "völlig normal" dargestellt - bei anderen Marken ist der gleiche Mehrverbrauch plötzlich ein Unding und grenzt an Betrug!
Oder auch bei Vergleichstests: Ist der andere Wagen leistungsstärker, verbraucht weniger, hat eine bessere Ausstattung und kostet dabei weniger, dann gewinnt der VW eben aus subjektiven Gründen wie "fährt sich besser" oder "wirkt hochwertiger".

Bezüglich des Abgasskandals: Bei VW ist stets die Rede von "Schummeln", aber wenn andere Hersteller unter Verdacht gestellt werden, ist natürlich von "Betrug" die Rede.
Die parteiische Einstellung ist so offensichtlich, daß sich schon mehrere User darüber beschwert haben. Aber da die meisten Leser/Kommentatoren/Autoren auch große VW-Fans sind, stört das alles kaum jemanden. Einige vermuten sogar, daß Motor-Talk für die Berichte von VW bezahlt wird. Da kann ich nichts zu sagen, nur meinen Teil dazu denken...

Die Foren:
Für jede Marke und jedes Modell gibt es ein extra Forum, auch für andere Themen wie alternative Treibstoffe, Anhänger, Verkehr & Sicherheit und vieles mehr.
Mit anderen Worten: Motor-Talk kann alles, aber nichts so richtig gut.
Besonders wenn es um Themen wie LPG, Hybrid- und Elektroantriebe (bzw. die einzelnen Fahrzeuge dazu) geht, sind themenbezogene Foren einfach besser als Motor-Talk. Das habe ich auch schon bei Motorrollern, Motorrädern, bei der Marke Lexus und dem Opel Ampera erleben müssen. Entweder gibts gar keine Antworten, oder nur Antworten von Leuten, die gar keine Ahnung haben. Bei den großen, bekannten Automarken funktioniert das besser, aber auch dort sind viele Störenfriede und Klugscheißer unterwegs. In kleinen, themenbezogenen Foren herrscht einfach ein viel angenehmeres Klima, außerdem trifft man dort die richtigen Profis.

Die Kommentare:
...Segen und Fluch zugleich! Klar machen die Kommentare einen Großteil der Seite aus. Die Foren leben davon. Aber es sind einfach zu viele Leute die Kommentare schreiben!
So ziemlicher jeder Thread driftet ins Off-Topic ab und sehr oft kommt es zu Streitereien.
Am schlimmsten ist das in den Kommentarbereichen der News, weil da echt jeder Hinz und Kunz abhängt. Und die Moderatoren helfen da auch nicht weiter...

Die Moderatoren:
Das Schlimmste an Motor-Talk sind echt die Moderatoren! Nein, sicherlich nicht alle, aber einige bis viele.
Ich selbst war mal Moderator in einem großen Handy-Forum und aktuell bin ich im CLK-Forum Moderator. Ich weiß daher wie man sich als Mod zu verhalten hat: Neutral, fair und zurückhaltend! Einige Mods bei Motor-Talk denken aber wohl, daß sie Narrenfreiheit haben, oder daß sie ihre "Macht" ausleben könnten.
Was ich zum Beispiel mal erlebt habe: Eine recht hitzige Diskussion... User "XY" ist voll dabei und teilt ordentlich aus, andere lassen sich mitreißen. Doch plötzlich entpuppt sich "XY" als Moderator, dem die ganze Diskussion plötzlich zu viel wird - er spricht Verwarnungen aus, löscht einige Kommentare die ihm nicht passen und er schließt den Thread! Daß er selbst einen großen Teil dazu beigetragen hat - egal! So was geht als Moderator einfach gar nicht!

Anderes Beispiel, die Möglichkeit User oder Kommentare zu melden:
Ich selbst habe ja auch gerne provoziert und bin auch mal ausfallend geworden (keine Frage!). Beleidigende Reaktionen darauf habe ich nie gemeldet, denn wer austeilt, der muß auch einstecken können! Aber ich hab gerne rechte Provokationen gemeldet: Das Thema war irgendeine Vorstellung eines neuen Autos und im Kommentarbereich driftete das Thema langsam ab... Plötzlich ging es irgendwie um Ausländer und wie schlecht diese doch wären... Klarer Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen! Hab ich gemeldet. Nach kurzer Zeit meldete sich ein auf meine Meldung: "Kein Handlungsbedarf."
Bitte? Hetze gegen Ausländer bei einer Auto-Vorstellung ist also OK? In dem Fall hat dann später ein anderer Mod von sich aus reagiert und die entsprechenden Kommentare gelöscht. Ich habe es aber immer wieder erlebt, daß Moderatoren rechte Inhalte wohlwollend dulden. Auch die Meldung eines Users, der Juden- und Moslem-Hetze in seiner Signatur stehen hatte, wurde mit "kein Handlungsbedarf" abgespeist.

Irgendwann habe ich es dann aufgegeben, rechte Inhalten zu melden... Aber wehe man hat mal wütend und öffentlich auf einen rechten Kommentar reagiert - da waren die Moderatoren natürlich schnell zur Stelle ;)
Also was sich manche Moderatoren bei Motor-Talk leisten, das ist echt unter aller Sau!

Das Verkehr- & Sicherheit-Forum:
Das V&S-Forum hat eine extra Erwähnung verdient. Was da abgeht, schießt echt den Vogel ab! Hier melden sich die schlechtesten Autofahrer Deutschlands zu Wort. Zum Beispiel:
"Ich wurde mit 110 km/h geblitzt, es waren aber nur 70 km/h erlaubt. Wie kann ich mich vor der Strafe drücken?"
Es wird dann beraten, wie man sich möglichst gut vor der Strafe drücken kann: Wenn das Foto nicht so gut ist, kann man z.B. behaupten, daß jemand anderes am Steuer saß, oder man kann die Genauigkeit des Blitzers in Frage stellen, oder es wird einfach nur rumgemeckert, wie überflüssig diese "Abzock-Blitzer" sind... Der böse Staat will dem armen, braven Bürger was anhängen!

Auch erlebt: Da stellt jemand mehrere Videos von sich selbst online, wie er mit 200 bis 240 km/h unterwegs ist, mehrfach beinahe Unfälle baut und sich dann im Forum über die anderen Autofahrer beschwert. Die Tatsache, daß seine Geschwindigkeit nicht der Situation angepasst war und daß er immer und immer wieder andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, interessiert natürlich kaum jemanden.

Die Moderatoren in diesem Forum scheinen zum Teil auch Raser oder unfähige Autofahrer zu sein, denn anders kann ich mir nicht erklären, daß die solche Leute auch noch in Schutz nehmen und immer wieder solche Threads dulden. Leute die sich an Regeln und Gesetze halten, werden dann als "Gutmenschen" bezeichnet. 
Wie sagt man so schön: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Mein Rauswurf:
Ich bin gerne bei hitzigen Diskussionen dabei gewesen, wurde deswegen auch ein paar mal verwarnt und schon mal für 36 Stunden gesperrt. Ich hatte daraus gelernt und wurde wesentlich ruhiger. Aber wohl nicht ruhig genug.
Gestern früh hatte ich eine Mail von Motor-Talk im Postfach: Ich sei nun ausgeschlossen... eine Mail wie sie unpersönlicher wohl kaum sein kann, ich wurde mit "sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr" angesprochen und eine Begründung stand auch nicht in der Mail... Wegen der Begründung fragte ich noch mal nach, da bekam ich die Antwort "Hallo, nach mehrfacher Verwarnung unserer Moderatoren hatten wir uns dazu entschlossen.". Um zu erfahren worum es genau ging, mußte ich noch mal meine letzten Kommentare durchstöbern - nur so kam ich dann überhaupt dahinter! Lustigerweise existiert mein Account noch und ich kann mich auch noch einloggen - ich kann nur nichts mehr schreiben. Das meinte ich zu Anfang mit "geschönte Mitgliederzahlen" ;)

Der Grund für meinen Ausschluß war folgendes Thema: Zwei Jugendliche fuhren ein illegales Straßenrennen in der Stadt, bauten einen Unfall und töteten dabei einen Unbeteiligten.
Ein User meinte dazu, daß das ja völlig normal wäre, welcher Jugendlicher würde so was denn nicht machen? Er nannte sich selbst als Beispiel und daß er auch schon andere Leben gefährdet hat, das wäre total normal. Auch einer seinen Bekannten hätte schon jemanden totgefahren - normal! Die zwei Unfallfahrer sollte man daher nicht unbedingt "ohne Kompromisse verurteilen".
Meine Antwort darauf und die Reaktion des Moderators (Name entfernt):

Für größere Ansicht bitte anklicken

OK... hab ich überreagiert? Fühlte sich der Moderator vielleicht sogar angesprochen?
Ich finde so eine Einstellung einfach unter aller Sau! Nein, nicht jeder Jugendliche ist so und nein, so was ist nicht völlig normal! Schade, daß man das nicht sagen darf.
Zuvor hatte der Moderator bereits ermahnt, daß die Kommentatoren bitte beim Thema bleiben sollten... Naja, er hat nicht "gebeten":


Für größere Ansicht bitte anklicken

Natürlich ging es trotz der Ermahnung fröhlich weiter. Zum Beispiel wurde das unbeteiligte Todesopfer als "Depp" bezeichnet! Das störte jedoch keinen Moderator... Die vermutlichen Gründe dafür habe ich ja bereits zuvor genannt. Meine Reaktion zu den "Hobbyrennfahrern" konnte aber natürlich nicht geduldet werden.


Mein Fazit:
Motor-Talk hatte immer zwei Seiten für mich: Auf der einen Seite wissenswerte Auto-News auf einen Blick und die Möglichkeit mit anderen darüber zu diskutieren, auf der anderen Seite sind die News oft sehr parteiisch/einseitig, viele Kommentare sind nervig bis dumm und einige Moderatoren toppen noch die schlimmsten User - zu oft musste ich mich über andere arg aufregen, was schließlich zum Rauswurf führte ^^
In Zukunft werde ich nur noch in themenbezogenen Foren unterwegs sein und die News wo anders lesen (Auto-News.de, T-Online Auto, Facebook usw.).
Ich bin jetzt nicht so traurig über den Rauswurf, ich habe nicht mal um eine weitere Chance oder Vergebung gebeten. Genug ist genug, ich habe mich dort hauptsächlich nur rumgeärgert, was sicherlich nicht gut für mein Herz und meine Nerven war ;)

Das Leben geht auch ohne Motor-Talk weiter und zwar wesentlich entspannter :D
Ich bin froh, daß ich mich mit bestimmten "Spezialisten" nie wieder rumärgern muß! 

Dienstag, 12. Januar 2016

Zum ersten mal geblitzt - in Duisburg!

Seit 1998 fahre ich Motorrad und Roller, seit 2011 fahre ich Auto - im Dezember 2015 wurde ich zum ersten mal geblitzt!

Ich war grad auf dem Weg nach Krefeld zum Badminton, da wurde ich auf der B288 geblitzt. 70 km/h waren erlaubt, vor mir war jemand, der nur knapp 70 km/h gefahren ist und den hab ich dann ein wenig zu schnell überholt... Pech gehabt, aber da ich generell kein Raser bin, ging das auch noch glimpflich aus: 8 km/h zu schnell = 10 Euro Bußgeld.

Ein wenig hab ich mich ja schon geärgert, aber auf der anderen Seite hab ich mich auch gefreut: Gibt ein tolles Foto vom Saufen-CLK!
Knapp vier Wochen später kam dann auch Post von der Polizei - zu meiner Enttäuschung aber nur mit einem Bildausschnitt von meinem Gesicht und dem Kennzeichen :(
Die 10 Euro Bußgeld habe ich sofort überwiesen und dann habe ich noch per Mail freundlich bei der Polizei Duisburg nachgefragt, ob sie mir denn das komplette Foto zuschicken könnten... zwei Werktage später hatte ich das Foto :) Danke Polizei Duisburg!

Überraschung: Lexus präsentiert den neuen LC 500

Na das ist echt mal eine unerwartete Überraschung! Ganz ohne Vorankündigung präsentiert Lexus sein neues Coupe in Detroit, den LC 500. Und nein, das ist kein Konzept und keine Studie, das ist die fertige Verkaufsversion!


Von außen ist das Design gewagt, aber mir gefällt es. Es ist echt mal etwas anders!
Aber ganz besonders im Innenraum gefällt mir das Design: Die Linienführung, die Türöffner, die Armaturen- und Mittelkonsolengestaltung, die auffälligen Drehknöpfe neben den Tacho... ein Meisterwerk!

Und auch technisch ist das Lexus LC 500 Coupe ne große Nummer:
V8-Motor, 10-Gang-Automatik, ca. 473 PS* und ca. 4,3 Sekunden* für den Sprint von 0 auf 100 km/h (* = umgerechnete Werte).
Weitere Daten gibt es noch nicht, werden aber noch nachgereicht.

Mal abwarten, ob es dieses Coupe auch als Hybrid geben wird, zum Beispiel als LC 450h. Mir würde ja schon ein 300h reichen :D

Montag, 4. Januar 2016

Das Auto perfekt absichern - Diebstahl, Vandalismus, Unfall

Das Auto wird vielen Gefahren ausgesetzt: Diebstählen, Vandalismus und Unfällen... Einiges davon lässt sich verhindern oder zumindest vereinfachen, wenn es doch dazu gekommen ist. Hier meine Tipps zur perfekten Absicherung:


Alarmanlage:
Der Klassiker gegen Diebstahl! Einige Autos haben das bereits an Bord, aber man kann sie auch leicht nachrüsten lassen. Es gibt Alarmanlagen, die nicht mal installiert werden müssen (zum Beispiel diese hier für 189 Euro). Das Gerät wird einfach im Auto plaziert und schlägt bei Erschütterungen Alarm. Eine klassische, gute Alarmanlage zum einbauen gibts HIER für 100 Euro.

 

Krallen/Sperren:
Die mechanische Alternative zur Alarmanlage stellen verschiedene Krallen und Sperren dar. Da gibts zum Beispiel die Lenkradsperre mit Pedalsperre für 29 Euro, oder die Radkralle für 29 Euro.


GPS-Tracker:
Wird das Auto doch geklaut, kommt der GPS-Tracker zum Einsatz! Am PC kann man dann nachverfolgen, wo sich das Auto gerade befindet. Übrigens auch gut geeignet, um beispielsweise die Fahrweise der Kinder im Auge zu behalten - aber bitte nur bei gegenseitigen Einverständnis! Die Marke Incutex hat sich hier etabliert und bietet das Einsteigergerät TK105 mini für 60 Euro oder das Profigerät TK5000 XL für 160 Euro an.

Dash-Cam:
Das ist eine Kamera, die im Auto installiert wird und die Fahrt aufzeichnet. Damit hat man einen digitalen Zeugen bei Unfällen. Außerdem haben die meisten Dash-Cams einen Bewegungssensor, der Rempler oder Vandalismus beim geparkten Fahrzeug aufzeichnet. Einen ausführlichen Bericht mit Produktempfehlungen habe ich hier geschrieben.

 

Wild- oder Zeitrafferkameras:
Eine weitere Möglichkeit das parkende Auto zu überwachen, ist die Wild- oder Zeitrafferkamera. Eine Wild-Kamera (140 Euro) wird irgendwo versteckt aufgestellt und sobald sich etwas bewegt, wird ein Foto mit unsichtbaren Infrarot-Blitz gemacht. So hat man Beweisfotos, wenn es zu Diebstahl oder Vandalismus kommt. Ebenfalls geeignet ist die Brinno Zeitrafferkamera MAC 200 für 270 Euro.