Freitag, 9. März 2018

Meine Erfahrung mit "Schneider Automobile" in Essen

Ich habe mir am 29. Januar 2018 ein neues Auto gekauft: einen Smart Fortwo Baureihe 451 mit 71 PS! Da ich die Schnauze von alten Ranzkarren voll hatte, sollte es diesmal ein etwas jüngeres Auto werden, mit Gewährleistung von einem Händler und einer extra Gebrauchtwagengarantie, dazu frischen TÜV und ein gepflegtes Scheckheft.
Ich hab einen Smart von August 2013 mit nur 51.000 km gefunden, den ich mir dann schließlich kaufte. Und zwar bei diesem Autohändler:

Schneider Automobile 
Hülsenbruchstraße 1-5
45326 Essen
(Inhaberin Vivien H. Andratzek*)
*) Die Inhaberin habe ich nie angetroffen, der Verkauf und
 der gesamte Kontakt verlief über den Verkaufsleiter Herrn Volker Peschanel.

Der Kontakt verlief anfangs problemlos: Mails wurden schnell beantwortet und telefonieren war auch kein Problem. Ich fuhr schließlich zu dem Händler um mir den Wagen anzuschauen. Der Laden besteht aus einem Bürocontainer, der auf einem Parkplatz steht - das sehe ich nicht mal negativ!
Problematisch sah ich eher die falschen Angaben, die in der Anzeige standen: Der Smart war als "edition whiteshade" angegeben, was jedoch nicht der Fall war, die angegebene Servolenkung gab es auch nicht... das machte aber nichts, da das Gesamtangebot trotzdem gut war.
Der Smart war zwar als Scheckheft gepflegt angegeben, jedoch fehlte das Scheckheft... das ließ ich später in einem Smart Center überprüfen - das mit dem Scheckheft stimmte, es wurden immer alle Inspektionen gemacht.
Etwas ärgerlicher fand ich jedoch, daß die in der Anzeige groß angepriesene Gebrauchtwagengarantie 280 Euro extra kosten sollte! In der Anzeige hatte es den Anschein, als wäre diese Garantie inklusive. Inzwischen schreibt der Verkäufer in die Anzeigen, daß diese Garantie extra kostet.

 Sonderedition falsch, Servolenkung falsch, Garantie falsch, Scheckheft verloren

Ich habe mir den Wagen genau angeschaut, eine Probefahrt gemacht und schließlich einen Preis für das Auto inkl. Garantie und neuen TÜV ausgehandelt. Gekauft!
Ich bin erst mal nur mit den Papieren nach Hause, habe den Wagen angemeldet und bin dann einige Tage später zurück zum Händler, um den neuen TÜV dort machen zu lassen und den Wagen dann mit zu nehmen.
Wir sind zusammen rüber zum TÜV gefahren und dort wurde der Smart ordentlich unter die Lupe genommen... als der Smart dann oben auf der Bühne stand, sprang es mir plötzlich derbe ins Auge:


Eine riesige Delle in der Tridion-Zelle! Die Delle ist so sauber und so ungewöhnlich geformt, daß die eigentlich niemanden auffällt, außer man erwähnt eine Beule explizit. Zuvor bei der Besichtigung... nichts gesehen!
Da der Händler auch total überrascht getan hat, stellte sich die Frage, ob diese Delle nicht evtl. in den Tagen zwischen Besichtigung und TÜV auf dem Gelände des Händlers verursacht wurde.
Der Händler versprach mir, daß er einem Beulendoktor Fotos von der Beule zeigen wollte und sich dann kümmern wollte... Das war am 29.1. und am 2.2. erhielt ich die letzte Mail vom Händler, in der er sein Vorhaben noch mal bestätigte.

Von da an ging das Affentheater los!
Es wurde nicht mehr eine Mail beantwortet, die telefonische Erreichbarkeit sank gegen Null und ich wurde nur noch vertröstet und hingehalten.
Es ging die ersten Tage los mit "oh, ich habe Dich vergessen, ich mache das Montag" , ging über in "ich war krank", bis hin zu "ich melde mich die Tage".
Der Händler wollte ursprünglich dem Beulendoktor Fotos zeigen, dann hieß es, daß wir gemeinsam mit dem Smart zum Beulendoktor fahren müssen. Es vergingen Wochen...

Zwischenzeitlich bin ich zu einem Smart Center gefahren, wo die Beule genauer angeschaut wurde. Das Ergebnis: Keine Chance das zu reparieren, das gesamte Teil muß ausgetauscht werden, was etwa 4000 bis 5000 Euro kosten sollte. Also quasi ein wirtschaftlicher Totalschaden.
Dies teilte ich dem Händler per Mail mit, weil er telefonisch mal wieder nicht zu erreichen war, doch er ignorierte dies komplett.
Im Smart Center teilte man mir zudem mit, daß die Beule bereits bei der letzten Inspektion 2017 vorhanden war. Der Händler hat also sehr wahrscheinlich von der Beule gewusst - nicht ohne Grund gab es in der Anzeige kein Foto von der Fahrerseite.

Wieder einige Zeit später haben wir es tatsächlich geschafft einen Termin für den Beulendoktor zu vereinbaren - zum 5.3., also exakt 5 Wochen nachdem die Beule entdeckt wurde. Wenige Stunden vor dem Termin teilte mir der Händler mit, daß ich da alleine hinfahren sollte... Also 5 Wochen Theater völlig umsonst!
Ich führ also alleine (mit meiner Freundin) zum Beulendoktor, dieser kam aus seinem Büro und sagt noch in der gleichen Sekunde "da kann ich gar nichts machen". Das zum Thema, daß der Händler dem Beulendoktor ein Foto senden wollte..,. hätte er das gemacht, hätte man sich direkt das ganze Theater sparen können! Aber hey, was sind schon 5 Wochen Theater, unzählige Telefonate, noch viel mehr erfolglose Anrufversuche und nutzlose, stundenlange Autofahrten für nichts und wieder nichts? Ist ja nur meine Freizeit und mein Sprit...

Noch beim Beulendoktor rief ich den Händler an und teilte ihm die Nachricht mit... das wollte er erst nicht wahr haben und fing dann damit an, daß man die Beule ja lackieren könnte... hä? Es ist eine Beule, kein Lackschaden!
Ich erklärte dem Händler, daß man an der Beule nichts reparieren kann und daß ein Austausch des Teils einfach zu teuer ist. Es bleibt einem also nichts anderes übrig, als die Beule da zu lassen...
Allerdings habe ich nun einen Unfallwagen mit einem nicht reparierten Schaden! Ich bat den Händler daher um eine Teilerstattung. Der Händler wollte sich das überlegen, ich sollte ihn am nächsten Tag anrufen...

Am nächsten Tag versuchte ich mehrmals den Händler anzurufen und ich schickte ihm zusätzlich eine SMS. Keine Reaktion! Am übernächsten Tag das gleiche Spiel... nicht zu erreichen und keine Reaktion. Nach drei Tagen rief ich ihn schließlich mit einer anderen Nummer an - erwischt!
Er fing wieder damit an, daß man die Beule doch lackieren könnte... den Sinn daran versteh ich bis jetzt nicht! Ich sagte noch mal, daß ich einen Unfallwagen von ihm gekauft habe und daß ich den Wertverlust entsprechend erstattet haben möchte, er wollte sich doch Gedanken machen. Nein, er wüsste nicht was er machen sollte und versteht nicht wo mein Problem wäre: Die Beule sieht man kaum und der Wagen würde ja problemlos fahren.
An der Stelle habe ich es aufgegeben! Nach 5 Wochen und 3 Tagen um den heißen Brei herum reden, Hinhalterei und schlichter Verarscherei habe ich erkannt, daß ich da einfach nicht weiter komme!

Und noch was nebenbei: Die Heckscheibenheizung ist auch teilweise defekt! Das wäre ein Fall für die Gewährleistung, aber auch das wurde trotz mehrmaliger Nachfrage konsequent ignoriert!
Eigentlich ein Fall für den Anwalt...


Fazit:
Einerseits habe ich jetzt einen Unfallwagen, der quasi ein wirtschaftlicher Totalschaden ist, andererseits ist das nur ein optischer Mangel, technisch ist der Smart einwandfrei.
Klar ist es vor allem meine Schuld, daß ich die Beule bei der Besichtigung nicht gesehen habe, andere sehen diese Beule auch nicht (zumindest die wenigsten).
Die Vertuschung, die Hinhalterei, das ewig lange hinauszögern und das sinnlose hin und her über 5 Wochen hätte aber nicht sein müssen! Der Händler hätte direkt am ersten Tag jede Form von Kulanz ganz einfach ablehnen können, oder einfach drauf eingehen können und das Problem vernünftig lösen können.
Kaum hat er das Geld in der Tasche gehabt, wurde der "Kundenservice" auf das unterste Niveau herab gesetzt - schlimmer geht es kaum!
Es ist wie viele sagen: Diese "Fähnchenhändler" sind nur auf den schnellen Gewinn aus und interessieren sich null für den Kunden.
Meinen nächsten Smart (irgendwann in ferner Zukunft) werde ich in einem Smart Center kaufen, dort ist man noch an Kundenzufriedenheit und Kundenbindung interessiert!
Nie wieder Fähnchenhändler und erst recht nicht "Schneider Automobile" in Essen!